Einen Modehund ?

Da es unser erster Hund war, wollten wir einen besonderen.

Nur was für einen ?

Fragezeichen Griffon    Nackthund

Wir fanden Labradore, Vizslas, Weimaraner, Labradoodles, Terrier und viele weitere toll, wollten letztlich aber doch einen anderen.

Wir wollten auch einen Welpen haben, da es unser erster Hund war und wir nicht mit fremden Fehlern starten wollten.

Es sollte ein Griffon Fauve de Bretagne werden….

Wir hatten nämlich eine Variante des Fauves, den Basset Fauve de Bretagne bei Freunden als Familienhund kennengelernt und uns sofort in diesen Typ „verguckt„!!
Wir entschieden uns dann jedoch für den Griffon Fauve, weil wir sicher waren dieser Hund würde perfekt zu uns passen-
Alles, was man in Erfahrung bringen konnte, hatten wir intensiv in vielen auffindbaren Quellen studiert.

Der Hund wurde uns von unseren Bekannten, die schon seit sehr vielen Jahren Bassets Fauves de Bretagne züchten, folgendermassen beschrieben: Mittelgroß, will morgens nicht zu früh raus, charakterlich ruhiges aber trotzdem sportliches Wesen, das zu längeren Spaziergängen auffordert, nicht zum Bellen neigt und freundlich ist.

Unser Ersthund sollte Menschen nicht schon aufgrund der schieren Grösse oder Farbe Angst machen und auch von uns als Nichtjägern zu führen sein. Er sollte gelehrsam sein, gut gehorchen , und auch sehr wichtig, auch bei schlechtem Wetter keine anschließende Hausrenovierung auslösen.

(Wie es sich dann später herausstellte, war das Griffonfell, hartes Drahthaar, ohne Unterfell, genau das Richtige. Es hinterlässt keine Sandberge, Dreckschleifspuren oder Fellhaufen im Haus.)
Der Hund sollte robust und möglichst frei von Schäden durch Massenzucht sein.

Er sollte aber auch nicht zu klein sein, schließlich sollte er sich ja auch mit anderen Hundetypen angemessen einigen können……
Eben ein richtiger mittelgrosser Hund!

Unsere Bekannte züchtete regelmässig Hunde, die wir bis dahin noch nicht kannten, weil wir sie bisher nie zuhause besucht hatten. Diese Hunde öffneten sofort unser Herz und trugen scheinbar alle diese Eigenschaften in sich. Es waren die sogenannten Bassets“  Fauve de Bretagne.
Dieser Schlag der „Fauves“ hatte aber die leicht verkürzten Beinchen der Bassets, darum ja auch Basset……
Wir suchten in unserer Hunde-Orientierungsphase aber einen Hund mit unverkürzten Läufen und so fragten wir uns, ob es den Urtyp denn nicht auch noch gäbe. Der kurzläufigere Basset-Typ musste ja vom normalläufigen Typ früher einmal gezüchtet worden sein –

Und tatsächlich, es gab ihn. 

Aber leider extrem selten, jedenfalls in Deutschland…..

Griffa 3 jahre
Griffa 3 Jahre

Wir suchten im Internet und fanden tatsächlich die Ursprungsrasse, die „Griffon Fauve de Bretagne“ genannt wird. Das war unser Hund, das spürten wir sofort.

Sie unterscheidet sich im äußeren Erscheinungsbild von den Bassets durch die etwas längeren Läufe.  Einen solchen Hund hatten wir gesucht. Er ist mit ca. 50 cm Schulterhöhe mittelgroß, man kann ihn mit ca 20 Kg im Kaufhaus auf der Rolltreppe noch auf den Arm nehmen, ohne daß er einem den Arm abbeisst. Er kann sich mit grossen und kleinen Hunden auseinandersetzen, weil mittelgroß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.